Grüne Maßnahmen gegen den Strompreisanstieg

Die Strompreislüge

In den letzten Wochen wird mit hohem Aufwand gegen die Erneuerbaren Energien gekämpft. Uns soll eingeredet werden, dass die hohen Strompreise ihre Ursache im Ausbau der Erneuerbaren haben. So stellt sich „Umwelt“-Minister Altmeier als Kämpfer für die Interessen der kleinen Leute dar.

In Wirklichkeit liegt die Hauptursache der Steigerung aber in den Ausnahmen für die stromintensive Industrie. Diese profititert schon seit Jahren davon, dass gerade durch die Erneuerbaren der Börsenstrompreis sogar sinkt. Für Stromschleudern sinkt also der Strompreis künstlich, die Kostenumlage müssen aber hauptsächlich die privaten Haushalte tragen. Und als Ergebnis wird uns eingeredet, die Energiewende wäre so teuer.

Die Grüne Bundestagsfraktion hat nun Vorschläge erarbeitet, wie die EEG-Umlage um 1 ct pro KWh gesenkt werden kann und damit – einschließlich der Senkung der Strombörsenpreise – der aktuelle Anstieg fast vollständig aufgefangen werden kann, ohne die Energiewende abzuwürgen. Das Papier kann hier heruntergeladen werden.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel