Einladung zum Rot-Grünen Neujahrsempfang

3. Februar 2013, 11 Uhr in der gläsernen Heizzentrale in Saerbeck

 

Das Jahr 2013 ist nun schon einige Wochen alt, doch wir laden Sie herzlich zum Neujahrstreffen ein. In diesem Jahr laden Sozialdemokraten und Grüne gemeinsam ein. Wir wollen ein bewusstes Zeichen setzen, dass Grüne und SPD die Zukunft gemeinsam gestalten wollen. Wir möchten mit Ihnen ins Gespräch kommen und uns mit Ihnen und Ihren Ideen austauschen.

 In der „großen Politik“ sollte das Jahr 2012 für uns eigentlich ein ruhiges sein, da keine Wahl in NRW anstand. Dies änderte sich aber im Frühjahr, als Neuwahlen zum Landtag angesetzt wurden. Bei den Landtagswahlen in NRW und in Niedersachsen wurde deutlich: Es gibt Mehrheiten für Rot-Grün und dies soll auch unser Ziel für die nächste Bundestagswahl werden. ­

In Saerbeck war uns die Weiterentwicklung des Bioenergieparks besonders wichtig. Zuerst wurde im Sommer das große Solarkraftwerk eröffnet. Damit versorgt Saerbeck rechnerisch sämtliche Privathaushalte vollständig mit Solarstrom. Auch die erste Saerbecker Biogasanlage ging in Betrieb und produziert neben Strom auch Prozesswärme, die im Bioenergiepark verwendet wird. Die Biogastechnik wird zwar zunehmend kritisch gesehen, doch sehen wir auch dieses Projekt angesichts des moderaten Umfangs und der gemeinschaftlichen Besitzverhältnisse positiv. Die nächsten Schritte sind die im Bau befindlichen Bioabfallvergärungsanlage der EGSt und die 7 großen Windenergieanlagen. Damit steht Saerbeck auch bei der gesamten Energieversorgung kurz vor der angestrebten rechnerischen Energieautarkie. Das Projekt Klimakommune Saerbeck ist nicht nur ein deutschlandweit anerkanntes Beispiel für erfolgreiche Energie- und damit Umweltpolitik. Auch die Saerbecker Wirtschaft profitiert mit diesem Projekt und der Gemeindehaushalt wird schon jetzt und noch mehr in Zukunft durch ihn gestützt – ein perfektes Beispiel nachhaltiger Kommunalpolitik. Zukunftsweisend waren auch der Rückkauf des Stromnetzes und die nun entstehende eigene Stromvermarktung durch die SaerVE. In Verbindung mit der geplanten Speicherung des eigenen Stromes ergibt sich für die Saerbecker nun die Perspektive einer realen Selbstversorgung zu günstigen Preisen. Wir unterstützen daher die Pläne der SaerVE und hoffen, dass viele Saerbecker diese Chance nutzen. In den nächsten Jahren müssen wir weitere Schritte im Bereich der Speichertechnik und einen weiteren Ausbau zum Beispiel mit der hydrothermalen Carbonisierung (HTC) gehen. Hier und bei der Planung neuer Baugebiete wurde aber deutlich, dass auch die Saerbecker CDU immer weniger Energie zeigt, das Projekt Klimakommune weiter zu entwickeln.

Saerbeck ist ein lebenswertes Dorf und das soll auch so bleiben. Neben dem Projekt Klimakommune sind gute Versorgungs- Verkehrs- und Bildungsinfrastruktur und ein aktives Vereinsleben, sowie gesunde Gemeindefinanzen notwendig.

Dieses Jahr ist für uns besonders wichtig. Die kommende Bundestagswahl stellt wichtige Weichen u.a. für die Energiewende, die europäische Einigung (Eurokrise) und den sozialen Zusammenhalt in Deutschland. Deutschland muss rot/grüner werden, damit es auch in Zukunft so lebenswert bleibt, wie heute. Beim Neujahrstreffen werden der Bundestagskandidat aus Saerbeck, Hermann Stubbe (Grüne) und Bundestagskandidat Jürgen Coße (SPD) ein Grußwort sprechen und anschließend für Diskussionen zu Verfügung stehen. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel