Leserbrief Bürgerauto

Die Ausweitung der Nutzung des gemeindlichen Elektroautos an den Wochenenden für alle Saerbecker Bürgerinnen und Bürger war eine gute Entscheidung.  Mit dem „Schnupperangebot“ für alle können mehr  Saerbecker erreicht werden, um das elektrische Fahrgefühl zu testen. Das Angebot der Gemeinde kann aber mit Blick auf eine klimafreundliche Mobilitätswende nur ein Anfang sein. Notwendig wäre es jetzt, die  Initative größer zu denken und auf ein allgemein nutzbares Car-Sharing- Angebot  zu erweitern. Bereits 2007 haben wir  versucht  über einen professionellen Anbieter aus Münster  die Idee des „Auto-Teilens“  in Saerbeck zu etablieren. 2013 wurde ein Carsharing- Konzept  der Firma Berkemeier zwar von der Gemeinde unterstützt, aber bisher nicht realisiert. Es wäre nun also dringend an der Zeit, die Idee des „Bürgerautos“ noch einmal aufzugreifen und mit Elektroautos umzusetzen. Carsharing kann gerade im ländlichen Raum eine kostengünstige Alternative zum Zweitwagen sein. Mit den vorhandenen Ladestationen im Ortszentrum gibt es bereits eine gute Infrastruktur zur Stationierung von 1 bis 2 Fahrzeugen. Mit der Unterstützung der Klimakommune sollte es  gelingen professionelle Partner für ein solches Projekt zu gewinnen. Beispiele und Konzepte gibt es auch schon in kleineren Kommunen wie z.B.  Ostbevern oder Senden. Auch in Saerbeck ist die Zeit reif für das „Bürgerauto „ – und dann natürlich elektrisch !

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel